Zu einem generationsübergreifenden Austausch lädt das TPZ in seiner Schreibwerkstatt „Ich bin ich – wirklich?“ ein. Im Juni sind vier Termine geplant. Die gesammelten Ergebnisse werden in einem gemeinsamen Leseabend präsentiert.

In den vergangenen Monaten haben sich viele Dinge verändert. Einschränkungen von außen kollidieren mit eigenen Vorstellungen. Die persönliche Selbstentfaltung, Wünsche und Bedürfnisse sind eingeschränkt durch Vorgaben und dem, was andere für wichtig halten. In der Schreibwerkstatt „Ich bin ich – wirklich?“ will sich das TPZ mit verschiedenen Generationen über diese Veränderungen austauschen. Welche Erwartungen haben Jugendliche heute? Welche Erwartungen hatten Jugendliche früher? Und welche Erwartungen wurden damals und heute an die junge Generation herangetragen? Haben die Generationen vielleicht mehr gemeinsam als wir denken?

Unter der Leitung von Theaterpädagoge Stefan Graen wird herausgestellt, was Jugendliche und ältere Menschen für wichtig halten. Im gemeinsamen Kontakt zwischen den Generationen soll dies mit Schreibübungen und Interviews in Geschichten, Bildern oder Filmen zusammengetragen werden. Das gesammelte Material, die „Geschichten der Generationen“ werden dann im Rahmen eines Leseabends präsentiert. Nach den Sommerferien geht das Projekt weiter: Im zweiten Teil wird aus den Geschichten ein Theaterabend entstehen.

Zur Teilnahme braucht es lediglich Stifte und Papier. Jeder, der etwas mitteilen oder beitragen möchte, ist herzlich willkommen. Schreib- oder Schauspielerfahrungen sind keine Voraussetzung. Die Freude am Spiel, Offenheit, eigene Ideen und die persönlichen Lebenserfahrungen der Teilnehmenden stehen im Vordergrund.

Die nächsten Termine finden am Mittwoch, 8., 15., 22. und 29. Juni jeweils von 17 bis 20 Uhr im Eckatelier La Esquina, Katharinenstraße 4, in Hildesheim statt. Die Teilnahme ist kostenlos. Vor Ort gilt die 3-G-Regel. Weitere Termine werden noch vereinbart. Ein Aus- und Einstieg – auch über Internet oder Telefon – ist möglich. Weitere Informationen und Anmeldungen unter E-Mail an s.graen@tpz-hildesheim.de.

Foto: Johanna Kirstein

Das Projekt „Ich bin ich – wirklich?“ findet im Rahmen unseres Spielzeitprojektes Record / Play / Eject statt. Dieses wird gefördert von der Stadt Hildesheim, der BürgerStiftung Hildesheim, der Heinrich-Dammann-Stiftung, der Friedrich-Weinhagen-Stiftung, der Kulturstiftung der Sparkasse Hildesheim, der Johannishofstiftung, der Stiftung Niedersachsen, dem Landesverband Soziokultur, dem Landkreis Hildesheim sowie dem Fonds Soziokultur.